Kind und der Computer

13Erstens beobachtet der Kleine fur maminymi von den Handlungen aus kinder- stultschika. Spater, gelernt, zu kriechen, druckt auf die Tasten des auf dem Fuboden stehenden Systemblocks gern. Das eigenartige Interesse ruft ausfahrend CD-Rom und der Knopf Reset dabei herbei, der den Computer umladt. Endlich ist der Kleine auf die Stiele aufgestanden, hat gelernt, zu gehen, und, spater und den Stuhl, und schon in Gefahr die Tastatur und die Maus zu ersteigen. Wir gratulieren, Ihr Kleine ist gewachsen und ungestum hat sich den Reihen kompjuteromanow angeschlossen. Und weiter hat nur hinter Ihnen hingetan: wie Sie den wissenswerten Prozess des Kleinen mit Hilfe des Computers organisieren, als auch wird sich das Kind zu ihm verhalten.

Von anderthalb Jahren ist man moglich vorsichtig und, das Kind allmahlich in Evidenz fuhren. Erstens werden dem Kleinen nicht unter die Kraft sogar die einfachen Spiele, dafur elementar stutschalki herankommen: die Programme, die auf dem Prinzip der Blockierung der Tastatur gegrundet sind. 10

Wahrend der Auslastung des Spieles verblasst den Bildschirm des Monitors, und auf welche das Kind die Taste gedruckt hat, darauf erscheinen die Fische, die Blumchen, des Schmetterlings, je danach, was ins Programm gelegt ist. Ihnen scheint es, es ist sinnlos Durchaus nicht, so entwickelt der Kleine die Finger, beginnt, die kausal-Untersuchungsbeziehungen zu verstehen. Wobei nicht im Haushaltssinn: hat das Spielzeug geworfen – sie wurde zerbrochen, und im Entfernteren: hat den Knopf auf der Tastatur gedruckt – es ist der Fisch am Bildschirm erschienen.